Heizungspumpentausch – So sparen Sie Strom!

Strom & Geld sparen mit der Heizungspumpe!

Große Strom-Sparvorteile mit der richtigen Heizungspumpe

Wussten Sie, dass Sie mit einer effizienten Heizungs-Umwälzpumpe bis zu 80 % weniger Stromverbrauch haben?
Wenn man also Strom und Geld sparen möchte, sollte man über eine neue Heizungspumpe nachdenken. Vielen Kunden ist gar nicht bewusst, dass sie einen großen Stromfresser im Haus haben.
Wenn die Pumpe älter als 10 Jahre ist, dann sollte man auf jeden Fall einen Heizungspumpentausch in Erwägung ziehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Strom und Geld beim Betrieb von Umwälzpumpen sparen! Denn wenn Sie alte, ungeregelte Pumpen gegen neue, effiziente, elektronisch geregelte Heizungspumpen tauschen, können Sie bis zu 80 % Strom und über 100 € pro Jahr und Pumpe sparen!
Lesen Sie hier mehr darüber…

Warum ist eine Heizungspumpe wichtig?

Eine Heizungspumpe wird benötigt, um während der Heizperiode ein warmes Wasser zwischen den Heizkessel und Heizkörper durch die Heizungsrohre zu befördern und somit die Räume zu erwärmen. Über einen Wasserkreislauf innerhalb der Heizungsanlage zirkuliert das Wasser in allen Heizkörpern. Die Heizungspumpe ist ständig im Einsatz, um das Wasser in diesem Kreislauf
umzuwälzen, damit die Heizkörper immer mit genügend erhitztem Wasser versorgt sind, die sie dann nach außen in die Raumluft abgeben können.

Die Pumpe verbraucht beim Betrieb Strom. Wobei die herkömmlichen Pumpen die Stromrechnung enorm belasten: ungefähr 10 % der Stromkosten in einem Einfamilienhaus mit nur einer Pumpe gehen auf das Konto der Heizungspumpe – immerhin soviel wie für die gesamte Beleuchtung des Hauses. In der Regel sind allerdings 2-3 Pumpen in Betrieb, das entspricht dem Stromverbrauch für Kochen und Beleuchtung!


Warum ist ein Pumpentausch zu empfehlen?

Eine alte Heizungspumpe achtet nicht auf den Stromverbrauch, so fallen daher schnell hohe Kosten an. Man kann sich vorstellen, dass pro Heizsaison eine alte Heizungspumpe ungefähr 6.000 Stunden lang warmes Wasser umwälzt. Währenddessen wird nicht überprüft, ob die ganze Leistung dafür überhaupt benötigt wird. Die Umwälzpumpe arbeitet ununterbrochen, ohne darauf zu achten, welcher Bedarf überhaupt besteht. Infolgedessen sind alte Pumpen extreme Stromfresser. Ungefähr 150 € kann eine alte Umwälzpumpe pro Jahr Mehrkosten verursachen. Im Vergleich dazu, liegt der Stromverbrauch pro Jahr bei rund 20 €.

Neue Heizungspumpen können erkennen, wann ein höherer Heizungsbedarf besteht und wann ein geringerer. Geregelte Umwälzpumpen verringern den Wasserdruck eigenständig. Dabei wird die Leistung auf eine niedrigere Stufe heruntergefahren. Während im Sommer die die Umwälzpumpen die Heizleistung sogar teilweise ganz abstellen.


Welche Heizungspumpe ist die Beste?

Ratsam ist, nicht gleich die erstbeste Pumpe zu kaufen. Ideal ist es, wenn man sich vom Installateur beraten lässt, da diese genau wissen, welche Modelle und Produkte mit welchen Funktionen
es derzeit am Markt gibt und wie sich diese unterscheiden.

Eines ist jedoch wichtig: es sollte eine geregelte Hocheffizienzpumpe sein, da diese den größten langfristigen Sparvorteil haben. Außerdem empfiehlt es sich für jede Heizung im Haus bis zu zwei Watt zu veranschlagen.

Grundsätzlich wird eine Heizungspumpe mit 30 Watt für ein Einfamilienhaus ausreichen. Während Pumpen mit 100 Wat sogar viel zu viel für ein “normales” Haus sind.
Weiters zu beachten ist, dass die Heizungspumpe in der Energieeffizienzklasse der Kategorie A liegt. Zwar haben diese Pumpen einen höheren Anschaffungspreis, jedoch haben diese garantiert den geringsten Stromverbrauch.


So reduzieren Sie Ihren Stromverbrauch…

Sie können den Stromverbrauch Ihrer Heizungspumpe um bis zu 80% senken, wenn Sie:

  1. die Laufzeit der Pumpe optimieren:
    – Pumpen einsetzen, wie wirklich erforderlich sind.
    – Heizkreise mit gleichem Temperaturniveau zusammenfassen und mit Ventilen schalten.
    – Pumpen nur in der notwendigen Leistungsstufe anschaffen.
    – Heizungspumpenbetrieb sollte auf geringster Stufe erfolgen.
    – Pumpe auf geringer Leistungsstufe betreiben bzw. abschalten, wenn diese nicht benötigt wird (Sommer).
    – Pumpe auf Heizungssystem abstimmen (entsprechend ÖNORM)
    – Bei alten Heizanlagen ohne Absperrvorrichtung kann es erforderlich sein, für den Pumpentausch die Heizanlage still zu legen und das Heizungswasser abzulassen.
  2. das Heizungssystem optimieren (hydraulischer Abgleich)
    Ist wichtig, da dieser die Heizkörper, welche weiter entfernt sind, gleichmäßig mit warmen Wasser durchströmt. Außerdem wird dieser dafür benötigt, dass ein effizienter Pumpenbetrieb gewährleistet ist. Sie bewirkt eine Komfortverbesserung und spart gleichzeitig Strom- und Wärmekosten. Erst danach kann die erforderliche Pumpenleistung reduziert werden.
  3. eine hocheffiziente Heizungspumpe einsetzen
    Da es zahlreiche Modelle der Heizungspumpen am Markt gibt, sollte beim Kauf genau darauf geachtet werden, welche Pumpe man kauft. Um zu erkennen, welche Pumpe die Richtige ist, gilt auf die Energieverbrauchskennzeichnung zu achten. Die Effizienzklassen A bis G wurden durch den Energie-Effizienz-Index (EEI) ersetzt. Je niedriger der EEI, desto effizienter die Pumpe.
    Früher bezeichnete die Effizienz klasse A bei einer Umwälzpumpe einen EEI von unter 0,4. Seit 1. 8. 2015 müssen neue Nassläufer-Umwälzpumpen einen EEI von nicht über 0,23 auf weisen. Besonders effiziente Umwälzpumpen weisen bereits derzeit einen EEI ≤ 0,20 auf.

Fazit

Viele Heizungspumpen sind wahre Stromfresser! Daher gilt, auf eine hocheffiziente Pumpentechnik zu achten, da diese nur einen Bruchteil an Strom im Vergleich zu älteren Modellen benötigen. Hier nochmals eine kurze Zusammenfassung, was bei Heizungspumpen wichtig ist:

  1. Maßnahmen für die nächsten 5 Minuten
    – Pumpen auf geringster möglicher Stufe betreiben
    – Pumpen in nicht benötigten Zeiten abschalten und nur ca. 1 x pro Monat kurz einschalten
    – Pumpentest durchführen: www.pumpentest.at
  2. Pumpentausch bei bestehenden Heizanlagen
    – bei über 8-10 Jahre alten Heizanlagen Pumpentausch überlegen
    – in Verbindung mit Heizungsservice durchführen
  3. Worauf ist beim Pumpenkauf zu achten?
    – achten Sie beim Pumpenkauf auf den Energie-Effizienz-Index!
    – auch bei “neuen” Pumpen gibt es noch große Verbrauchsunterschiede, achten Sie auf “HE-Pumpen” (Hocheffizienz- bzw. “EC-Pumpen”)

 

Falls Sie eine Beratung zu den diversen Heizungspumpen benötigen oder noch weitere Fragen zu diesem Artikel haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

4.75 avg. rating (94% score) - 8 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Details zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.