Heizkosten senken: Tipps gegen hohe Energiekosten im Lockdown


Heizkosten senken: Tipps gegen hohe Energiekosten im Lockdown

Heizkosten im Homeoffice – Was tun gegen hohe Energiekosten in dieser schwierigen Zeit?

Home office corona

Wir alle mögen unsere eigenen vier Wände behaglich warm…

Jedoch fragen sich heuer viele unserer Kunden, warum in dieser Heizsaison die Heizkosten höher sind als im Winter vor Corona…? Der Winter war nämlich auch nicht kälter, sondern sogar um durchschnittlich 0,6 Grad wärmer als der davor!

Nun, dies lässt sich sehr schnell und einfach erklären: Aufgrund der verhängten Ausgangsbeschränkungen und dem Arbeiten im Home Office, wird mehr Energie zuhause verbraucht als sonst. Denn es wird nicht nur mehr geheizt, sondern es wird auch mehr Strom benötigt. Aus diesem Grund schlagen sich die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie sowie das Arbeiten im Home Office auf die Energierechnung der Haushalte nieder.

Aber wussten Sie, dass nur durch kleine Änderungen der Gewohnheiten, große Auswirkungen auf der Heizkostenabrechnung zu erkennen sind? Im nachstehenden Artikel erfahren Sie wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Kosten im Home Office senken bzw. niedrig halten können


Steigender Heizenergieverbrauch in der Corona-Pandemie in Österreich

Eine Studie des Herstellers von Heizungssteuerungsgeräten „Tado“ zeigt nämlich, dass während der Corona-Pandemie zwar CO2 eingespart wurde, aber die Energierechnung bei sehr vielen Österreichern anstieg! Aber nicht nur Österreich ist davon betroffen, auch sehr viele andere Länder… (siehe dazu nachsehendes Bild)

Heizaufkommen am Tag

In dieser besagten Studie wurden ungefähr 300.000 europäische Haushalte betrachtet.

Die Erkenntnisse waren:
Die italienischen und spanischen Haushalte hatten den größten Anstieg der Heizkosten mit über 20 % zu tragen. Währenddessen Schweden (5,7 %) und Dänemark (5,3 %) die niedrigsten Werte aufwiesen. Und das, obwohl dieser Winter in Europa im Durchschnitt 0,6 Grad Celsius wärmer war als der vorherige. Österreich befindet sich im Mittelfeld mit rund 15 % mehr Heizaufkommen pro Tag als im Winter 2019!

Alles ist darauf zurückzuführen, dass wir im Jahr 2020 einen Wandel in der Arbeitswelt erlebt haben. Viele Leute haben das eigene zuhause in ein Büro umgerüstet. Auch die zahlreichen Tage der Ausgangsbeschränkungen haben uns dazu gezwungen, mehr Zeit zuhause zu verbringen. All dies hat natürlich erhebliche Auswirkungen auf die Energiebilanz der einzelnen Haushalte.

Interessant ist, dass ungefähr die Hälfte des Energieverbrauchs auf das Heizen und Kühlen von Gebäuden in der Industrie fallen. Dieser Energieverbrauchssektor ist daher einer der größten. Er liegt sogar noch vor dem Sektor Verkehr und dem Sektor Elektrizität. Dabei machen Heizung und Warmwasser ungefähr drei Viertel des Energieverbauches eines Hauses aus.

Zu Lasten der Umwelt stammen davon etwa zwei Drittel der Energie, die für Heizen, Kühlen und Warmwasser in Wohngebäuden verwendet wird, immer noch aus fossilen Brennstoffen ab.


Tipps zur Senkung der Heizkosten während der Corona-Pandemie

Es gibt einige Möglichkeiten, die dazu beitragen Geld beim Heizen zu sparen. Eine sehr effektive Maßnahme ist beispielsweise das Herunterdrehen des Thermostats. Dies kann nämlich in einem durchschnittlichen Familienhaushalt eine Ersparnis von rund 70 Euro im Jahr bringen.

Aber auch beim Warmwasser und bei der Heizung lassen sich Kosten einsparen, indem man diese nur dann nutzt, wenn man sie auch tatsächlich benötigt. Die Umstellung auf ein intelligentes Thermostat kann nämlich sicherstellen, dass die Räume nur dann beheizt werden, wenn man auch zuhause ist. Zusätzlich können Anpassungen an das Wetter und Fenster-Offen-Erkennungen weitere Einsparungen erzielen. Studien haben gezeigt, dass dadurch die Heizkosten um bis zu 31 Prozent gesenkt werden können.

Weitere hilfreiche Tipps, um die Energiekostenrechnung zuhause niedrig zu halten:

  1. Richtig lüften:
    Lüften ist, gerade auch in dieser Zeit, ein MUSS! Um frische Luft in unserem zuhause zu haben, ist es wichtig mindestens einmal am Tag für 10 Minuten zu lüften. Am besten ist es, wenn mehrere Fenster gleichzeitig geöffnet werden.

  2. Warmwasser sparen:
    Warmwasser sollte generell eingespart werden, damit die Heizkosten gering ausfallen. Daher könnte man in den täglichen Hygienemaßnahmen beispielsweise beim
    Zähneputzen oder beim Rasieren das Wasser zwischendurch abdrehen.

  3. Duschen statt baden:
    Beim Duschen kann man ungefähr ein Drittel der Energie einsparen, die bei einem Vollbad mit Sicherheit benötigt wird!

  4. Fenster abdichten:
    Um Zugluft zu meiden und somit den Wärmeverlust zu stoppen, sollten die Fenster gut abgedichtet sein.
    Vor allem bei älteren Fenstern lässt sich mithilfe von Dichtungen sehr viel Energie sparen.

  5. Türen abdichten:
    Auch bei Türen kann die Zugluft mit Dichtungen gestoppt werden.

  6. Heizkörper pflegen:
    Damit die Heizkörper funktionieren, sollten diese sauber gehalten werden. Denn gerade in den Rillen zwischen den Wärmeleitblechen sammeln sich Staub und Spinnweben an, die die Wärmeabgabe behindern. Außerdem sollten die Heizkörper nicht von Möbelstücken oder Vorhängen verdeckt sein.

  7. Raumtemperatur richtig einstellen:
    Stellen Sie die optimale Temperatur im Raum ein. Denn wussten Sie, dass nur ein Grad höhere Raumtemperatur Mehrkosten von 6-7% verursachen.

    Optimale Raumtemperaturen sind:
     -> Bad-, Wohn- und Kinderzimmer: 20-22°C
    -> Schlafzimmer und wenig genutzte Räume: 18°C

Sind Ihre Heizkosten dennoch zu hoch, weil beispielsweise Ihre Heizung schon ziemlich alt ist und Sie auch schon unzufrieden mit der Effizienz sind, dann sollten Sie über eine Heizungsmodernisierung nachdenken. Lesen Sie hier auch mehr über die Heizungsmodernisierung <hier>!


Fazit:


Wer mehr zuhause ist, heizt auch mehr!

Lüften ist nicht das einzige, was Sie dabei tun können, um Heizkosten zu sparen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, um Heizkosten und Energie zu sparen, ohne auf Komfort verzichten zu müssen.
Damit erweisen Sie nicht nur Ihrer Geldbörse einen Dienst, sondern schonen zusätzlich auch unsere Umwelt, das Klima und die wertvollen Ressourcen.

Die höchste Effizienz erreichen Sie, wenn Sie die vorgestellten Tipps miteinander kombinieren. Je mehr Sie davon umsetzen und je konsequenter Sie vorgehen, umso besser entwickeln sich die Ergebnisse, die Sie dabei erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert.

Kommentar schreiben