Richtiges Heizen im Herbst


Richtige Heizeinstellungen im Herbst für behagliche Wärme zuhause

Ideale Heizeinstellungen Herbst

Heizung aktivieren Herbst

Spätestens jetzt, wo wir die ersten Kältetage erleben und die Abende bzw. die Morgenstunden wieder sehr frisch sind, stellen sich viele unserer Kunden die Frage:

Ab wann sollte man überhaupt im Herbst heizen?

Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten sollten, damit Sie wohlige Wärme in Ihren vier Wände haben, aber gleichzeitig die Heizkosten nicht schon im Oktober und November in die Höhe rasen…


Korrekte Raumtemperatur im Herbst für Ihr zuhause

Heizung Herbst aktivieren

Jeder Mensch hat ein unterschiedliches Kälteempfinden. Aus diesem Grund ist zu empfehlen, die Einstellung der Heizung im Herbst auf das individuelle Empfinden der Haus- bzw. Wohnungsbewohner einzustellen.

Die normale Wohlfühltemperatur liegt zwischen 20 und 22 Grad Celsius. Trotzdem mögen viele Leute auch Temperaturen von 18 bis 23 Grad Celsius.

Auf jeden Fall richtet sich die richtige Raumtemperatur danach, wie aktiv jedermann in seinen eigenen vier Wänden ist. Sind Sie sehr aktiv und deswegen sich daher viel, dann ist eine niedrigere Temperatur zu empfehlen. Sitzen Sie jedoch mehr beim Schreibtisch oder liegen Sie viel auf der Couch, muss die Heizung sicherlich etwas mehr aufgedreht werden.

  1. Beheizung des Schlafzimmers im Herbst
    Grundsätzlich ist es nicht notwendig, die Heizung im Herbst im Schlafzimmer hoch aufzudrehen, da für einen guten Schlaf ohnehin geringere Temperaturen besser sind. Gut durchlüften und die Fenster über Nacht schließen, reicht normalerweise vollkommen aus. Falls es im Herbst doch extreme Kälteeinbrüche gibt, ist ratsam, Rollläden oder Vorhänge nachts komplett zu schließen, da man Wärmeverluste vermeiden kann.
  2. Zeitpunkt zum Auf- und Abdrehen der Heizung im Herbst
    Fakt ist, wenn Sie eine hochwertige Dämmung und eine gute bauliche Substanz von Ihrer Wohnung bzw. Ihres Hauses haben, können Sie im Herbst weniger heizen. Man könnte zusätzlich auch überlegen, dass man sich drinnen wärmer anzieht, um Heizkosten zu sparen.
    Wenn aber die Innentemperaturen unter 14 Grad Celsius sinken, muss auf jeden Fall die Heizung aufgedreht werden.
    Geachtet muss auf jeden Fall darauf, dass das Gebäude nicht zu lange kalt ist, denn sonst droht Schimmelbildung. Insbesondere Kältebrücken oder an stark ausgekühlten Flächen kann dies extreme Schäden anrichten.

Richtiges Heizen während der Übergangszeit im Herbst

Während der Übergangszeit im Herbst, ist es ratsam die Wärme möglichst lange im Haus zu behalten. Die Sonne hat zu dieser Zeit noch viel Kraft. Und wenn diese in die Zimmer hineinstrahlt, muss nicht zusätzlich noch die Heizung aufgedreht werden. Die Türen sollten jedoch zu den kühleren Räumen geschlossen sein.

  1.  Heizung nicht gleich abdrehen
    Im Herbst gibt es sehr viele schöne warme und sonnige Tage. Die Temperaturen klettern dabei gleich mal auf 20 Grad Celsius. Auch wenn es draußen warm ist, sollte die Heizung nicht gleich abgeschaltet werden. Denn die Heizung braucht beim Aufheizen der Räume auf die gewünschte Temperatur sehr viel Energie. Wichtig wäre an diesen Tagen die Heizung einfach auf niedriger Stufe eingeschalten zu lassen. Dies ist auch empfehlenswert, wenn Sie mal nicht zuhause sind.
  2. Lüften ist genauso wichtig wie das Heizen im Herbst
    Für angenehme Temperaturen im Haus bzw. in der Wohnung sollte man auch mal für 10 bis 15 Minuten stoßlüften. Kippen der Fenster reicht hier nicht aus. Denn beim Stoßlüften wird die überschüssige Feuchtigkeit aus den Räumen nach draußen gebracht.
    So verringert sich die Chance auf Schimmelbildung in den Räumen. Außerdem bekommen Sie so ein angenehmes Raumklima mit viel frischen Sauerstoff, dass obendrein noch für höhere Konzentration sorgt.

Heizung für den Herbst fit machen

Im Herbst ist es wichtig, dass man neben den richtigen Heizungseinstellungen auch an die Heizung selbst denkt. Denn nur eine funktionstüchtige Heizung arbeitet sparsam und verlässlich.

Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihre Heizung für den Herbst fit machen:

  1. Die Heizkörper sollten von Staub befreit werden.
  2.  Entlüften Sie die Heizkörper nach der langen Pause in den Sommermonaten
  3. Überprüfen Sie auch den Wasserdruck (speziell nach dem Entlüften)

Mehr Infos dazu bekommen Sie auch im Artikel „Heizung aktivieren“.


Herbstbeginn: Heizungswartung durchführen lassen!

Es ist eine regelmäßige Überprüfung der Heizung auf jeden Fall sinnvoll. Dabei werden alle Heizungsbestandteile von unseren Kundendienst-Technikern genau angesehen und überprüft, ob diese noch einwandfrei funktionieren.

Diverse Verschleißteile, welche schon dem Ende zugehen, werden ausgetauscht bevor diese hohe Heizkosten verursachen und die Heizung zum Stillstand bringen.


Fazit

Speziell im Herbst muss auf das richtige Heizverhalten geachtet werden. Unter anderem muss auf korrekte Einstellung der Raumtemperatur geachtet werden.

Andersfall droht Schimmel oder etwaige andere Schäden. Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um die Heizung auf Vordermann zu bringen, um beispielsweise eine Heizungswartung durchführen zu lassen. So sind Sie garantiert dann für den Winter gewappnet.

Schreibe einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert.

löschenKommentar schreiben