Autarkie: Unabhängig durch autarke Energiekonzepte


Autarkie

Jeder Eigenheimbesitzer wünscht es sich: Unabhängigkeit vom Stromnetz bzw. der Netzwerkversorgung. Gründe unter anderem sind natürlich die laufend steigenden Kosten der Energiepreise, mögliche Blackouts, oder sonstige kurzfristige Ausfälle aufgrund von Schadensfällen, Instandhaltungsarbeiten etc.. Während natürlich vorübergehende Netzausfälle nur als störend empfunden werden, beeinträchtigen Ausfälle,
welche mehrere Tage andauern, das tägliche Leben erheblich. Da weder das Kochen, noch das Heizen mehr möglich ist. Daher ist auch verständlich, dass immer mehr Menschen nach Autarkie streben.

Strom und Wärme sorgen einfach für ein gutes Leben und sind nicht mehr wegzudenken. Ein autarkes Haus ist unabhängig vom öffentlichen Netz. Doch wie schafft man es zu einem autarken Haus bzw. in einzelnen Bereichen auf Autarkie umzustellen? Auf diese und ähnliche Fragen wird in unserem Blogartikel eingegangen…


Was versteht man unter Autarkie?

Autarkie bedeutet grundsätzlich unabhängig von etwas zu sein. Beispielsweise möchten viele Eigenheimbesitzer ein autarkes Haus errichten. Denn dieses kann sich selbst versorgen und ist nicht auf die Außenwelt angewiesen. Die komplette Eigenversorgung mit Energie und Wasser sowie die Entsorgung von Abfällen und Schmutzwasser passiert auf Eigenregie. Oftmals wird in diesem Zusammenhang auch von einem energetisch unabhängigen Haus gesprochen. Beispielsweise beziehen die Eigentümer eines autarken Hauses das Wasser von einem Brunnen. So können sie sich selbst mit Wasser versorgen. Autarkie eines Hauses ist auch die unabhängige Energieversorgung mit Strom und Wärme. So bezieht ein autarkes Haus seinen Strom ausschließlich von einer Photovoltaikanlage. Ein dezentrales Heizsystem produziert die Wärme, welches nicht an das Versorgungsnetz angeschlossen ist.

Sicherlich haben Sie auch schon von Plusenergiehäuser, Aktiv-Häuser, Passivhäuser und KFW-Effizienzhäuser gehört. Diese sind allerdings nur teilweise autark. Da diese zumindest teilweise an die öffentliche Energieversorgung angewiesen sind.


Warum Autarkie?

Jeder der nach Autarkie strebt, erzeugt Strom und Wärme unabhängig von externen Zulieferern. Kurz gesagt: Man ist so unabhängig von Gas und Öl. Energieautarkie ist daher wünschenswert aus drei wesentlichen Gründen:

  1. Klimaschutz:
    Eine autarke Energieversorgung ist garantiert umweltfreundlich und erneuerbar. Die Energie wird aus der Sonne, der Umwelt oder von der Erde entnommen. Hingegen ist der Strom von der Steckdose ein Mix aus fossilen und erneuerbaren Energien. Somit führt dieser auch zu höheren CO2-Ausstössen.
  2. Schutz vor Preisschwankungen am Markt:
    Die Brennstoffpreise von Öl und Gas schießen in den letzten Monaten enorm in die Höhe. Eine autarke Energieversorgung mit einer Photovoltaikanlage oder Wärmepumpe, die nicht von fossilen Brennstoffe abhängt, führt daher zu günstigeren Heizkosten.
  3. Unabhängigkeit:
    Ein autarkes Haus produziert selbst Energie, daher ist es auch unabhängig von Energieversorgern und somit auch von Preissteigerungen der Brennstoffen nicht betroffen. Auch gegen einen Stromausfall ist man hier abgesichert.

Was bedeutet Autarkie bei Photovoltaik?

Es wird von Autarkie im Zusammenhang mit Photovoltaik gesprochen, da man mithilfe von Photovoltaikanlagen unabhängig von Stromanbietern ist. Es gilt nämlich je mehr Strom selbst erzeugt und schließlich auch genutzt wird, desto autarker ist man auch, da ja auch weniger Strom zugekauft werden muss.

Eine Photovoltaikanlage kann sogar in Kombination mit einem Speichersystem eine 100%ige Autarkie bei der Energieversorgung erzielen.


Wie kann ich autark heizen?

Die meisten Häuser können autark die benötigte Wärme produzieren, da sie an kein Gas- und Fernwärmenetz angeschlossen sind, sondern über dezentrale Heizungsanlagen verfügen. Allerdings müssen die zum Betrieb der Heizung nötigen Brennstoffe beschafft werden. Aus diesen Grund sind eigentlich nur Solarthermieanlagen richtig autark. Leider können diese Anlagen aber den kompletten Wärmebedarf nicht abdecken. Somit wird eine weitere Heizungsanlage benötigt.

  1. Autarkie mit Solarthermie:
    Die Solarthermie kann einen tollen Beitrag zur Heizung und der Warmwasserbereitung leisten, da diese die Kraft der Sonne nutzt. Hier unterscheidet sich die Solarthermie von der Photovoltaik, welche nämlich mithilfe der Sonneneinstrahlung kostenlosen Strom produziert.
    Bei der Solarthermie werden Sonnenkollektoren am Dach montiert, welche die Energie der Sonne verwenden, um das Wasser aufzuheizen und den Warmwasserspeicher befüllt.
  2. Autarkie mit Wärmepumpe:
    Autark heizen kann man auch mithilfe der Energie der Erde und der Luft mittels einer Wärmepumpe. Denn die Wärmepumpe bereitet die Wärme auf und leitet sie an das Warmwassersystem und die Heizungsanlage weiter.
  3. Autarkie mit Holz:
    Eine andere Variante autark zu heizen wäre das Heizen mit einer Pelletsheizung. Allerdings hat diese den Nachteil, dass diese bei der Holzverbrennung Kohlenstoffdioxid freisetzt. Auch wenn die Pelletsheizung mittels nachwachsender Rohstoffe betrieben wird, wird zu gewissen Anteilen, genauso wie bei der Wärmepumpe, Strom für den Betrieb benötigt.
  4. Autarkie mit Kamin-/Kachelofen:
    Anders ist dies bei einem Kachel- oder Kaminofen. Dieser ermöglicht ein komplettes autarkes heizen. Grund dafür ist, dass dieser vom zentralen Heizungsnetz abgekoppelt ist. Somit funktioniert er auch bei einem Stromausfall.

Was ist das empfehlenswerteste autarke Heizkonzept für einen Neubau?

Autarkie - modernes Haus_2Sehr gut aufgestellt sind Sie, wenn Sie die Kombination aus einer Photovoltaikanlage und Wärmepumpe in Betracht ziehen. Grund dafür ist, dass die Photovoltaikanlage Strom mithilfe der Sonne erzeugt. Dieser kostengünstige selbst produzierte Strom kann dann für den eigenen Strombedarf verwendet werden, aber auch für den Betrieb der Wärmepumpe. Denn die Wärmepumpe beheizt ja das Haus, in dem Sie der Umgebung Wärme entzieht mithilfe von Strom.

Die meisten unserer Kunden können ungefähr 10-15 % des Strombedarfs einer Wärmepumpe über die Photovoltaik decken. Alles darüber muss weiterhin vom Stromnetz entnommen werden. Ein zusätzlicher Stromspeicher ist die Ergänzung beim Zusammenspiel der Systeme. Denn dieser speichert den überschüssigen Strom und stellt diesen dann zur Verfügung, wenn er auch benötigt wird.

Mithilfe dieser Kombination aus Wärmepumpe, Photovoltaikanlage und Energiespeicher ist Ihr Haus sogar bis zu 70-80 % autark.


Fazit:

Unter der energetischen Autarkie versteht man, den Wärme- und Strombedarf im Haus selbst zu decken. Wichtig dabei ist, diesen zu decken ohne externe Zulieferer. Dafür stehen unterschiedliche Varianten zur Verfügung.

Grundsätzlich ist es so, dass eine komplette autarke Stromversorgung mit hohen Kosten und Aufwänden verbunden ist. Wirtschaftlich günstiger sind allerdings Varianten mit einem hohen Grad an Autarkie. Dies ist beispielsweise durch eine zusätzliche Heizung möglich oder durch den Zugriff auf das öffentliche Stromnetz.

Sie möchten Ihren Neubau autark ausrichten? Gerne stehen wir Ihnen diesbezüglich zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch unter 02758 80 980 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@kausl.com. Gerne können Sie auch nachstehendes Kontaktformular ausfüllen – wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung!

1 Kommentar

  1. Guten Tag,
    Wohne in einem alten Einfamileinhaus , ca 400 m2 Wohnfläche, Schwimmbad .
    Heizung ausschließlich Gas.
    Überlege Verbesserungen in Richtung Autarkie, zumindest teilweise, bzw. Einsparung der laufenden Kosten.
    Bitte um diesbezügliche Beratung
    Mit freundlichen Grüßen
    K.Becker

Schreibe einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert.

Kommentar schreiben